Meine Positionen
2

Wirtschaft, Bildung und Ehrenamt

Wirtschaft und Digitalisierung:

Der Landkreis Sonneberg gehört zu den wirtschaftlich Stärksten in den neuen Bundesländern. Es herrscht nahezu Vollbeschäftigung. Dies gilt es zu erhalten und auszubauen.

Deshalb möchte ich:

  • einen Wirtschaftsbeirat einrichten, um Sorgen und Nöte der Wirtschaft auf der einen Seite zu erkennen und auf der anderen Seite vom Erfahrungsschatz der Unternehmer aus dem Landkreis zu profitieren.
  • das Landratsamt als unternehmerfreundliche Verwaltung zertifizieren lassen.
  • Wirtschaftsförderung auch auf Landkreisebene etablieren.
  • den flächendeckenden Breitbandausbau im ganzen Landkreis vorantreiben.
  • dem Fachkräftemangel durch gezielte Ausbildungs- und Anwerbeprogramme entgegen zu treten.

Bildung:

Kinder sind unser höchstes Gut und Schulen sind das Schaufenster eines Landkreises. Der Landkreis ist Träger aller Schulen und momentan für circa 5700 Schülerinnen und Schüler verantwortlich. Zudem sind Schulen gerade im ländlichen Raum auch Orte der Begegnung und des kulturellen Lebens.

Deshalb möchte ich:

  • den Investitionsstau von circa 30 Millionen Euro so schnell wie möglich abbauen.
  • ein sofortiges Investitionsprogramm Moderne Schulen im Landkreis Sonneberg vorlegen.
  • einen MINT- freundlichen Landkreis Sonneberg schaffen.
  • auch kleine Schulstandorte erhalten.
  • gemeinsam mit den Unternehmen im Landkreis ein Stipendium etablieren.
  • mich für die Ausarbeitung eines Bildungsstaatsvertrages einsetzen., um eine länderübergreifende Berufsschulnutzung zur Entlastung der Auszubildenden zu ermöglichen und zur Attraktivitätssteigerung der regionalen Ausbildung beizutragen.
  • die WLAN-Ausstattung der Schulen vorantreiben und eine umfassende Digitalisierung durchführen.
  • die Förderschule erhalten.

Ehrenamt fördern

Das Ehrenamt ist das Rückgrat unserer Gesellschaft. Ich schätze jeden, der sich engagiert für unsere Heimat und ihre Vielfältigkeit von Vereinen und anderen ehrenamtlich agierenden Institutionen. Wer sich ehrenamtlich engagiert verdient den höchsten Respekt. Wir dürfen diesem Willen der Menschen nicht entgegenstehen.

Deshalb möchte ich:

  • ehrenamtliche Tätigkeiten fördern und finanziell unterstützen.
  • Ehrenamt entbürokratisieren und koordinieren. (Ehrenamtsstiftung)
  • Ehrenamtscard ausbauen: früher zugänglich machen und Leistungen ausbauen
Dsc01215

Soziales und Familien, Regionales und Finanzen

Soziales & Familien

Die Familie ist das Herzstück unserer Gesellschaft. Ich will einen kinderfreundlichen Landkreis und aufeinander abgestimmte Angebote für Familien. Aber auch die älteren Generationen dürfen wir nicht vergessen. Sie verdienen unseren Respekt für ihre Leistungen für unseren Landkreis. Auch sie brauchen Möglichkeiten zur Mitgestaltung. Ich möchte deshalb auch einen seniorenfreundlichen Landkreis.

Deshalb möchte ich:

  • einen Bedarfsgerechter ÖPNV mit guter Verknüpfung zu den Nachbarlandkreisen.
  • Gerechte Preispolitik beim ÖPNV – zur Entlastung von Schülern, Studenten und Senioren.
  • den kommunalen Einfluss auf Krankenhäuser und die gute Gesundheitsversorgung erhalten
  • Koordinationsstelle für Seniorenanliegen schaffen.
  • Schaffung wohnortnaher altersgerechter Wohnformen unterstützen.
  • Breiteres Angebot der Volkshochschule für Senioren schaffen.
  • Gemeinsame Planung von ambulanter und stationärer Versorgung.
  • den öffentlichen Nahverkehr altersgerechter ausrichten. (Rufbus)
  • eine Koordinierungsstelle für Senioren im Landratsamt einrichten, die Senioren sowohl im täglichen Leben, als auch bei Amtsbesuchen unterstützt.
  • ein Pilotprojekt für generationenübergreifendes Zusammenleben entwickeln.

Regionale und länderübergreifende Zusammenarbeit ausbauen

Die bisherigen regionalen Kooperationen führten den Landkreis Sonneberg zu seiner jetzigen Stärke und Vielfalt – sei es wirtschaftlich, in Bildungsfragen oder in kulturellen Aspekten.
Ich möchte diese erfolgreichen Kooperationen keinesfalls behindern, sondern stärken und ausbauen.

Deshalb möchte ich:

  • erfolgreiche Kooperationen mit den Nachbarlandkreisen ausbauen, beispielsweise durch gemeinsame Gewerbe- und Industriegebiete.
  • Kooperationsvertrag mit der Hochschule Coburg – Fachkräfte in der Region fördern und halten.
  • Erfolgreiche Institutionen Metropolregion Nürnberg und Tourismusverein Coburg.Rennsteig stärken.

Finanzen

Wir tragen Sorge für unsere Städte und Gemeinden. Wir fördern Sie, indem wir die finanzielle Belastung durch die Kreisumlage senken. Wenn unsere kommunale Familie den gemeinsamen Weg verlässt, schwächt dies unsere Verhandlungsposition gegenüber dem Land zum Nachteil aller. – Nur gemeinsam sind wir stark!

Deshalb möchte ich:

  • Ausgabenkritik durchführen
  • Finanzielle Entlastung durch kreis- und länderübergreifende Zusammenarbeit
  • Gründung von Zweckverbänden unterstützen
18 03 03 11 37 30  Dsc2344